Hotel & Restaurant Zum Schiffchen


Seit 1935 betreibt die Familie Waßmuth in dritter Generation das Traditionsgasthaus "Zum Schiffchen", erweiterten es zum Hotel & Restaurant und feierten im Jahr 2015 Ihr 80 jähriges inhabergeführtes Jubiläum. Ebenfalls seit 80 Jahren ist Martini Bier der Hauptbierlieferant.

 


Was im Jahre 1934 mit der Übernahme der Immobilie von der Familie Engelhardt in der Hans-Staden-Straße, in der sich eine Fleischerei und die Traditionsgaststätte befanden, begann, konnte am 01.10.1935 von Heinrich Waßmuth, der zu dieser Zeit noch seine Fleischerei in der heutigen Mittelstraße betrieb, selbst genutzt werden.

Erst nach offizieller Bestätigung durch den damaligen Pächter Willy Kniese, dass er kein Interesse an den beiden Betrieben hatte, da er keinen ausreichenden Erwerb sah, wollte er der Kündigung zum 01.10.1935 folgen. Damit durfte Heinrich Waßmuth, ab dem 01.10.1935, die Fleischerei und Gastwirtschaft mit Gartenwirtschaft betreiben.


Gasthaus im Jahre 1935.

Mit dem Beginn des Wirtschaftswunders wurde ab dem Ende der 1940er Jahre das Haus kontinuierlich renoviert und um zahlreiche Fremdenzimmer, damals mit fließend warm und kalt Wasser, erweitert. 1954 erfolgte die größte bauliche Veränderung mit einem Anbau von Garagen, Saal, Toiletten und Treppenhaus.

1972 übernahm Fleischermeister Hans Waßmuth, Sohn von Heinrich Waßmuth, den Betrieb und stockte 1974 mit Frühstücksraum und weiteren Fremdenzimmern auf.

1987 übernahm in dritter Generation, der Fleischermeister und Koch, Jörg Waßmuth den Betrieb. Er trennte sich von dem Fleischerladen und konzentrierte sich auf den Hotel - und Restaurantbetrieb.

In den maschinell aufgerüsteten Produktionsräumen werden auch noch heute Fleisch - und Wurstwaren für das Restaurant und Catering hergestellt.


Ansicht 1950 von hinten. Links sieht man die Treppe nach unten zur Gartenwirtschaft.Ansicht 1950 von hinten. Links sieht man die Treppe nach unten zur Gartenwirtschaft.

Der 2003 übernommene "Mey`s Imbiss" in der Mittelstraße macht diese Wurstwaren zu seinem Markenzeichen, die als Brat - und Currywurst in ganz Nordhessen geschätzt wird.

Pünktlich zum 80 jährigen Jubiläum wurde das Restaurant aufwendig renoviert. Das Aushängeschild und der Grundsatz "alles aus Holz" wurde beibehalten, die Arbeitsabläufe produktiver gestaltet und damit das Ambiente verbessert. Jeder Raum bekam seinen eigenen Namen.

Neben dem Hotel und der Gastronomie gehören heute Familien und Firmenfeiern, sowie Catering zu den weiteren Standbeinen des Betriebes.


Ansicht von vorne nach dem ersten Anbau von Treppenhaus und Zimmern.

Die eigenen Räumlichkeiten, Nebenzimmer und Saal, wie auch der Burgkeller in der Burgstraße stehen als Feier - und Eventlocation zur Verfügung und bieten Anlass und Gruppengröße die passende Umgebung.

Der Grundstock für die 4. Generation ist auch gelegt und sollte dies so kommen, wird das Schiffchen erstmalig in weibliche Hände übergehen.


Warum das Schiffchen so heißt....?                                                                                                                                        

1984 nach dem großen Um - und Anbau.

Das Hotel & Restaurant "Zum Schiffchen" ist ein Haus mit Tradition und hat einen Namen, der Anlass zur klärenden Nachfrage gibt.

Einer alten Überlieferung zur Folge steht der Name "Zum Schiffchen" im Zusammenhang mit Wolfhagens berühmtesten Bürger Hans Staden (1510 - 1576). Nach Erzählung ist das Wohnhaus Stadens gegenüber dem Bürgertor. Hier hat er sein Buch geschrieben, von gefährlichen Schiffsreisen und Schiffsbrüchen erzählt. Stadens Erzählungen von seinem "Schiffchen" in Seenot und seiner Rettung müssen so intensiv gewirkt haben, dass demzufolge sein Haus "Zum Schiffchen" genannt wurde, und zwar soweit zurück, wie man sich geschichtlich erinnern kann.

Im 30jährigen Krieg fiel das Gebäude einem Brand zum Opfer. Gegen Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts wurde auf dem alten Gewölbekeller und den alten Gänge - und Kellermauern ein Fachwerkhaus errichtet, welches vom Typ her an das Niederdeutsche Hallenhaus anlehnt. Der Name "Zum Schiffchen" wurde beibehalten.